Schlagwort-Archiv: Bayern

NEWS: Reich ist nicht gleich Reich

Die Gamestar thematisiert die Abstrusitäten der deutschen Zensurpraxis

Mancherorts werden Magazine und Zeitschriften bereits mental zu Grabe getragen, weil sie nicht mehr zeitgemäß seien. Digitalen Publikationen im Web gehöre, so hört man dann, die Zukunft. Meiner Meinung nach kann man dankbar sein, dass zum Beispiel die ->Gamestar immer noch ein gedrucktes Heft produziert. Während im Internet eher kurz und prägnant formuliert wird, nicht zuletzt auch um langwieriges Scrollen zu vermeiden, hat das Printmedium die Chance, auch komplexere Zusammenhänge übersichtlich auszuführen.

Abb: In einem Report greift die Gamestar die gängige Praxis der Zensur in Videospielen auf (Scan: Beitragstitel der Gamestar)
Abb: In einem Report greift die Gamestar die gängige Praxis der Zensur in Videospielen auf (Bild: Beitragstitel der Gamestar)

So bietet die Gamestar in ihrem Reportteil auch heute noch regelmäßig einen journalis-tischen Einblick in die Hintergründe und die Kultur um Videospiele. Seit das Hamburger Magazin ->GEE das Printfeld für hochwertigen Spielejournalismus wegen ihrer App bei iTunes geräumt hat, ist dies im deutschsprachigen Raum leider sehr rar geworden.

In Ausgabe 6/14 findet sich wieder ein lesenswerter Report, der sich dieses Mal mit der Zensurpraxis verfassungsfeindlicher Symbole in Deutschland befasst. Unter dem Titel „Hakenkreuze. Im Fernsehen normal, auf dem Bildschirm verboten“ (S.100-106) schreibt Dennis Kogel darüber, wie eine gerichtliche Entscheidung von vor mehr als zwanzig Jahren noch immer die Bewertung von Videospielen unter dem Auge der Zensur bestimmt. Daran ist einiges außerordentlich merkwürdig…

Weiterlesen

KOMMENTAR: Paintball verboten, Winnenden gesühnt

Das System funktioniert. Die Koalition in Berlin hat sich darauf verständigt, schärfere Regeln im Umgang mit Waffen zu erlassen, um Konsequenzen aus dem Leid der Opfern von Winnenden und früherer Amokläufe zu ziehen. (->Presse) Wer allerdings glaubt, dass damit diese Meldung schon am Ende sei, der ist schief gewickelt.

Es sind halt Wahlkampfzeiten, weshalb das Kabinett im gleichen Zuge ein Verbot von „Paintball“ beschloss, ein Sport, in dem die Sportler mit Luftpistolen Farbbälle aufeinander feuern, um sich damit zu markieren. Nur zur Erinnerung: Tödliche Waffen bleiben auch nach dem Kabinettsbeschluss weiterhin in diesem Land legal… Weiterlesen