NEWS: Kinderkram

„This War of Mine“ fügt Kinder als Zivilisten ins Kriegsgebiet

Als ->This War of Mine dieses Jahr erschien, gelang dem kleinen polnischen Independent ->11bit Studios, wovon die meisten Entwickler nur träumen können. Nicht nur, dass ihr Spiel mit Preisen überhäuft wurde – unter anderem verlieh der ->Deutsche Computerspielpreis 2015 die Trophäe für das ->beste Internationale Spiel – sie drangen auch mit einer tiefgründigen Botschaft in die Köpfe der Menschen vor (siehe ->INNOVATION: Nimm es ruhig persönlich vom 12.07.2015).

Abb: "This War of Mine" bekommt Kinder". Wer geglaubt hat, es könne als Zivilist im Survival-Spiel nicht schlimmer kommen, wird eines Besseren belehrt. (Abb.: Bild Offizielle Webseite)
Abb: „This War of Mine“ bekommt Kinder“. Wer geglaubt hat, es könne als Zivilist im Survival-Spiel nicht schlimmer kommen, wird eines Besseren belehrt. (Abb.: Bild Marketing Offizielle Webseite)

Erstmals widmete sich ein Kriegsspiel gezielt den zivilen Opfern in Kampfgebieten moderner Kriege und degradierte ihre Schicksale nicht zu bloߟen flüchtigen Kulissen. Nun wagen ->11bit Studios mit ->This War of Mine den Sprung auf die neuen Konsolen ->PlayStation 4 und ->XBox One. Dabei gehen sie auch einen radikalen, aber konsequenten Schritt: Erstmals versetzen sie in die Perspektive von Kindern…

Die Atmosphäre des Survival-Rollenspieles nahm mit unkalkulierbaren, erschütternden Zufallselementen, persönlichen Schicksalen der Figuren und einem westlich anmutenden Setting gefangen. Ein verstörend berührendes Spiel für alle, die Kriege glücklicherweise nur noch aus den Nachrichten kennen. Besonders die aktuelle Lage in Syrien und der Ukraine verleiht dem Survival-Spiel bittere Unmittelbarkeit. Als abstrakte Vorlage der Entwickler diente ursprünglich die Belagerung Sarajevos im Bosnienkrieg in den neunziger Jahren.

Eigentlich wollten sich die Entwickler trotz des großen Erfolges von ->This War of Mine vorerst erfreulicherer Stoffe annehmen. Schließlich bezeichneten sie die Konfrontationen mit den Erfahrungen von ܜberlebenden während der Entwicklung als zermürbend und persönlich belastend. Doch ein paar Elemente davon, wie Zivilisten Kriegsereignisse erfahren, fehlten noch zu einem runden Ganzen. Das trieb das Studio an, die Spielerfahrung nun doch zu vervollständigen.

Auch im Krieg sind Kinder einfach Kinder. Schon mit dem Trailer verschaffen 11 bit studios einen dicken Kloß im Hals. (This War of Mine: The Little Ones | Reveal trailer | PS4 / Kanal sonyplaystation via Youtube)

Bislang stellten sich Spieler im Survivalspiel den Ängsten und Nöten Erwachsener, erlebten Momente tiefer Schönheit und Ruhe, so wie sie in menschliche Abgründe und die Fratzen kaum vorstellbaren Grauens blickten. Dabei hatten die Spielfiguren nicht nur rein vegetative Bedürfnisse, sondern sehnten sich nach einer Gitarre oder verteidigten Bücher gegen Menschen, die sie lieber verheizen wollten. Nun integrieren die Entwickler unter dem Titel ->This War of Mine: The Little Ones erstmals Kinder in das Antikriegsspiel. Damit steigert sich die bedrückende Atmosphäre noch einmal beträchtlich.

Diese erweiterte Fassung soll bis zum 29. Januar 2016 in den Regalen stehen und als Download erhältlich sein. Kinder haben neue und andere Bedürfnisse, sind leichter verängstigt und schwerer zu kontrollieren. Dadurch dürfte sich deutlich verändern, wie die überlebenden Gemeinschaften zwischen den brüchigen Ruinen zu managen sind, wodurch sich auch das Spielgefühl wandeln wird. Wenn Kindern ähnlich schonungslos Dinge widerfahren wie den Erwachsenen im Hauptspiel, wird so mancher zugeschnürter Kehlkopf garantiert sein. Wer den Vorgänger kennt, der ahnt, dass da keineswegs Kinderkram wartet.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.