NEWS: Männer mit Fell

Der nächste Teil von Far Cry führt in die Steinzeit

Nach dem großen Erfolg des tropischen Coming-Of-Age-Shooters ->Far Cry 3 verwirklichten sich die Entwickler von ->Ubisoft Montreal einen Traum. Sie nahmen ihre Gewinne und produzierten 2013 das damals wohl unwahrscheinlichste Spiel des Universums. ->Far Cry 3: Blood Dragon setzte mit den neonfarbenen Achtziger Jahren ausgerechnet einer Epoche ein Denkmal, der manche wegen trashiger Actionfilme, Mode- und Frisurverbrechen sowie piepsiger Elektromucke am Liebsten historisches Hausverbot erteilt hätten (siehe ->INNOVATION: Van Damme nochmal! vom 12. März 2014).

Ähnliches geschieht nun nach dem großen Erfolg von ->Far Cry 4, welches die serientypischen Spektakel einer sehr weiten, offenen Spielwelt in das fiktive Kyrat im Himalaya verlegte. Nun, mit dem nächsten Teil ->Far Cry: Primal, wird die Reise wieder an einen ungewöhnlichen Schauplatz gehen, denn der jüngst veröffentlichte Trailer enthüllt in Pelze gekeidete, haarige Gestalten, die einem Wollmammut nachstellen. Das für ->PlayStation 4, ->XBox One und PC angekündigte Spiel versetzt seine Spieler in die Steinzeit. Es soll im März 2016 bereits erscheinen.

Dieses Mal wird die Natur der wahre Gegner. Das verspricht zumindest das stimmungsvolle Artwork der Offiziellen Webseite von FarCry 5: Primal (Abb.: Artwork Offizielle Webseite Ubisoft)
Dieses Mal wird die Natur der wahre Gegner. Das verspricht zumindest das stimmungsvolle Artwork der Offiziellen Webseite von FarCry 5: Primal (Abb.: Artwork Offizielle Webseite Ubisoft)

Viel ist über das Setting noch nicht bekannt, die Enthüllung kam für mich sehr überraschend. Angeblich handelt es sich um ein Leak – aber gut, so hat schon manche Werbeagentur ihre Kampagne genannt. Indes gibt es schon ein paar konkretere Informationen über die Spielinhalte. So soll es um einen Frühmenschen gehen, der seine Sippschaft auf der Jagd verliert. Verschiedene Stämme sollen sich in einem fruchtbaren Tal bekämpfen, das schmelzende Gletscher freilegten. Ganz wie es die Reihe berühmt gemacht hat, ist meine Vermutung wohl begründet, dass Spieler in weitläufigen Arealen lose einer Hauptgeschichte folgen werden, während sie sich in unterhaltsamen Nebenaktivitäten verlieren. Zentraler als in den Vorgängern wird eine die Natur durchstreifende Tierwelt sein, die für Lebensunterhalt und Waffenbau bejagt werden muss. Gleichzeitig wartete noch jeder Teil glaubwürdig mit einer tieferen Botschaft auf, die sich gesellschaftlichen und kuturellen Themen annahm.

Die Open-World-Reihe führt Spieler nun mit FarCry: Primal in die Wildnis der Steinzeit. (Far Cry Primal – Official Reveal Trailer [EUROPE] / Kanal Ubisoft via Youtube)

Höchst interessant wird zu sehen sein, mit welchem historischen Bild der Frühzeit die Entwickler ins Rennen gehen. Denn hier ist keineswegs alles so in Stein gemeißelt, wie wir die Steinzeit aus Büchern unserer Kindertage kennen. Populäre Vorstellungen von Pilze sammelnden Frauen, die am Lagerfeuer Kinder versorgen, und bärbeißigen Hühnen, die rohes Fleisch mit nach Hause schleifen, haben wohl mehr mit den moralischen Dogmen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu tun als mit den steinzeitlichen Verhältnissen…

Dass auch die Forschung von vorschnellen Urteilen nicht frei war, zeigen entzauberte Forschungsmeinungen. Zum Beispiel werden viele Handlungen in bebilderten Höhlen zu rituellen Handlungen stilisiert. Manche Fußabdrücke wurden für den ersten Beleg von menschlichem Schuhwerk gehalten. Bis Forscher darauf kamen, namibische Fährtenleser mit in die Höhlen zu nehmen, um die Spuren zu untersuchen. Ihre Befunde erschütterten das Weltbild der archäologischen Forschung zu dem Zeitalter. Die Spurenkundler widerlegten plausibel die durch Forscher vermuteten Ritualereignisse, offenbarten, dass von Schuhen keine Rede sein könne, und deuteten weise alte Männer zu eher jungen Mädchen um, tanzende Kinder zu arbeitenden Männern (siehe ->Karin Schlott: Fährtenleser auf der Spur unserer Urahnen, in: bild der wissenschaft 7/2014, S. 56ff). Während des Projektes begleitete ein Film-Team die Gruppe und produzierte eine Dokumentation (siehe ->Fußspuren in die Vergangenheit bei ARTE).

Überspitzt formuliert, könnte sich manches angeblich rituelle Wandgemälde schlicht als pubertäres Grafitti entpuppen. Es kommt einem in der Archäologie sehr häufig so vor, als würde sofort ein kultischer Kontext angenommen, sobald nur mehrere Menschen gleichzeitig kauernd in einer zu engen Höhle entdeckt werden. Zack, eine Begräbnisstätte. (Wenn Sie meinem Urteil allein nicht trauen, lesen Sie das Interview mit Harald Floss von der Universität Tübingen in ->Merkel, Wolfgang: Dieser bemalte Stein gibt Forschern Rätsel auf, in: Die Welt online vom 12.11.2011).

Natürlich ist die Forschung über die Vorgeschichte schon sehr viel selbstreflektierter geworden, als meine Spitze zum frühen 20. Jahrhundert annehmen ließe. Viele Forschungsdogmen stehen auf dem Prüfstand. In Erinnerung rufen sollte man sich deswegen stets, dass Belege für frühe Menschen und ihre Kultur rar sind. Forscher erhalten zeitlich punktuell und sehr regional verteilt Einblicke. Manchmal werden da Deutungen konstruiert, zu denen lediglich zwei, drei Belege über mehrere Jahrhunderte herangezogen werden können. Und so enthalten Einschätzungen zum Beispiel über die Rolle der Frau oder des Mannes oft mehr interpretativen Geist der Gegenwart als Beleg aus der Vergangenheit. Wer diesbezüglich allein die Veränderungen im letzten Jahrhundert betrachtet, den mögen Zweifel an Aussagen über frühzeitliche Jahrtausende beschleichen. Insofern wird es sehr interessant sein zu sehen, wie ->Ubisoft Montreal mit den herrschenden populärhistorischen Steinzeitbildern in den Köpfen der Menschen umgehen wird.

Den Entwicklern scheint erneut bewusst zu sein, wie wichtig und schwierig kulturelle Aussagen über die Steinzeit sind, wie ihre Äußerungen über die Vision hinter dem neuen Ableger der Reihe besonders ab 3:10 min im Video beweisen. (Far Cry Primal – The Creative Vision Behind the Game [EUROPE] / Kanal Ubisoft via Youtube)

Werden die Entwickler überkommenen Vorstellungen folgen, weil sie die Vorstellungswelten der Spielerinnen und Spieler möglichst bedienen wollen? Oder werden sie in Richtung Fantasy abdriften, wie Roland Emmerichs Film ->10.000 B.C. (via IMDb)? Nimmt man die Welten der Vorgänger ->Far Cry 2 (Afrika, via Wikipedia DE), ->Far Cry 3 (Tropen) und ->Far Cry 4 (Himalaya) zum Maßstab, gelang es den Entwicklern bisher, gerade mit eigenständigen unverbrauchten Ansätzen die Gemeinschaft der Spielenden zu begeistern. So ist meine Hoffnung groß, dass auch die anstehende Interpretation der steinzeitlichen Welt wieder fesselnd gelingt, eben gerade weil die Entwickler neue Vorstellungen aufnehmen werden.

Schon im Teil 4 integrierten die Entwicklern zudem einfallsreich kultische und religiöse Vorstellungswelten der himalayischen Bergregionen in die Spielwelt (siehe ->NEWS: Ein Ruf aus dem Himalaya vom 29.11.2014). Zu hoffen ist daher, dass auch dieses Mal ein sehr freier Shooter entsteht, der das Gefühl für den kulturellen Geist des steinzeitlichen Menschen mit transportiert. Die Spielwelt so zu gestalten, als wären die Menschen nicht mehr als bewaffnete Rudeltiere, ständig im Blutdurst und ohne darüber hinaus gehende Gemeinschaft oder Kultur, kann da nicht genügen. Unsere Vorfahren werden wohl, so primitiv sie uns heute erscheinen mögen, eben doch nicht einfach nur Männer mit Fell gewesen sein.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.