IN EIGENER SACHE: Sommer macht Pause

Starkregen, Gegenwind und hoher Seegang beim Schreiben

Jaja, man sollte doch meinen, dass man bei einem solchen Sommer genug Zeit hätte, seinen Blog weiterzuschreiben. Schließlich hat es in Hamburg dieses Jahr – zumindest gefühlt – so viel geregnet, dass man ein Ansteigen der Meeresspiegel hier wohl kaum merken würde. Da müsste doch ein wenig Zeit für die Leser drin sein.

Tipp für diesen Sommer: Trotz stürmischem Seegang und steigendem Meeresspiegel durch digitale Spiele pflügen (Bild: Christian Pohl/pixelio.de)
Tipp für diesen Sommer: Trotz stürmischem Seegang und steigendem Meeresspiegel durch digitale Spiele pflügen (Bild: Christian Pohl/pixelio.de)

Wenn man allerdings Kinder hat, so ist von einem gewonnenen Freiraum schnell nichts mehr zu spüren. Noch vor wenigen Jahren hätte man die Zeit genutzt, sich vor nordischem Schietwetter in digitale Welten zu flüchten (in denen zudem Regengüsse eine sehr seltene Erscheinung sind). Diesen Sommer aber hieß das Strategiespiel „Real-Time Kindsbespaßung“ oder „Aktivitäten-Limbo“, weil man sich kaum mit den lieben Kleinen nach draußen begeben konnte. Und an die Konsole kann man einen Grundschüler auch nicht guten Gewissens länger als eine halbe Stunde lassen, selbst wenn man eigenhändig im Koop-Modus Hand anlegt. Allerings fiel diese Konsequenz durchaus schwer, schließlich sind ->LEGO Fluch der Karibik oder ->LEGO Clone Wars aber auch echte Knaller, egal ob für alt oder jung. Da fiel einem selbst das Aufhören nicht leicht.

Zu viel Genuss an Aufregung aber PLUS Regenwetter PLUS Sommerferien IST GLEICH eine mittelschwere Katastrophe. Kein eSports-Turnier kann so anstrengend sein – da schreibt es sich abends nicht mehr so locker und flockig, selbst wenn man vier Wochen in Elternzeit ist. Und so bitte ich als KEIMLING um Verständnis, dass in diesem Sommer nicht viel in meinem Blog geschah. Und dennoch war ich keineswegs untätig…

Meine Arbeit in einem geschichtswissenschaftlichen ->Projekt der Universität Hamburg schreitet gut voran, die Doktorarbeit wächst und gedeiht, zu der ich einen Vortrag an der Uni hielt und ein Artikel für die Zeitrschrift für Digitale Geschichtswissenschaft ist ebenfalls in der Pipeline.

Und auch die spielerischen Erfahrungen sind gewachsen. So habe ich neben den Erfahrungen mit den LEGO-Spielen diesen auch eine alte Liebe wiederentdeckt: Starcraft. Wegen der anfänglichen Hochpreispolitik Blizzards fand ->SC2: Wings of Liberty erst jetzt zum reduzierten Preis von 30 € den Weg auf meine Festplatte – und ich bin nachhaltig begeistert. Nicht nur, dass der Multiplayer-Service wie üblich vielseitig und fordernd ist, auch die Kampagne fesselte mit einer packenden Inszenierung.

Nicht nur Jim Raynor aus Starcraft wirft prüfende Blicke, auch KEIMLING hat weiter Spiele im Visir
Nicht nur Jim Raynor aus Starcraft blickt prüfend, auch KEIMLING hat weiter Spiele im Visir

Zudem hat das Browserspiel ->Die Siedler Online meine Aufmerksamkeit erweckt, und mit ->Deathspank 2: Thongs of Virtue und ->Lara Croft and the Guardian of Light habe ich mich durch Download-Spiele des Playstation Networks gepflügt. Aus historisch-wissenschaftlichem Interesse habe ich mich zudem auf die Versprechen des Entwicklers Muzzy Lane eingelassen, mit der Strategiespiel-Reihe ->Making History eine geschichtlich authentische Umgebung zu schaffen. Naja, es war halt nicht alles erfreulich diesen Sommer…

Es liegt also ein Halbjahr vor mir, in dem ich diese Erfahrungen in diesen Blog gießen werde – damit habe ich bereits einen vollen Zeitplan, schon bevor die diesjährige ->GamesCom in Köln (17.-21. 8. 2011) überhaupt richtig angefangen hat. Aber es folgt ja der Herbst und der hat bekanntlich genug lange dunkle Abende, an denen man dem digitalen Spielen frönen kann. Vielleicht hat ja die Familie ein Einsehen mit mir. Dann schreibe ich auch wieder meine Erfahrungen nieder… aber nur wenn die Tage nicht verregnet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.