RETRO: Besuch von den Sariens

Als textbasierte Abenteuer im Sterben lagen, prägten Klassiker wie „Space Quest“ oder „King’s Quest“ aus dem Hause Sierra durch eine ansehnliche grafische Darstellung und gut erzählte, humorige Geschichten die Frühphase des Adventuregenres. Lange waren Sie selbst im Orcus der Geschichte verschollen. Jetzt sind sie als Browsergames zurück – dank ->sarien.net.

Nun sind die alten Klassiker als Flashgames wieder auferstanden und wurden mit einigen Features aufgepeppt. Clickt man zum Beispiel mit der rechten Maustaste in die Spieloberfläche, empfiehlt ein Auswahlmenü mögliche – nicht immer nützliche – Handlungen.

Es verschließt sich dem heutigen Auge, was man einst so faszinierend an der Grafik fand – selbst wenn die EGA-Darstellung des ersten Space-Quest-Teiles mit revolutionären 16 Farben verzauberte.  Allerdings ist der Humor noch immer von allererster Güte.

Man kann aber auch über den sprachlichen Einfallsreichtum staunen, mit dem man früher bereit sein musste, alle Handlungen an Objekten und mit Spielfiguren eigenhändig als Textbefehl einzugeben. Ganz offensichtlich forderten diese Spiele dadurch wesentlich mehr Gehirnschmalz vom Spieler als heutige Point&Click-Steuerung, da ein falsch gewähltes oder gar falsch getipptes Wort die Rätsel scheitern ließ. Ehrlicherweise stellt man jedoch fest: Den Komfort von Hotspot-Anzeigen und kontextsensitiven Mauszeigern in heutigen Abenteuerspielen schätzt man mit diesem Wissen umso mehr.

Dennoch handelt es sich bei den Sierra-Klassikern um Meilensteine in der Geschichte der Computerspiele. Wer damals zu der Fanfraktion der LucasArts-Gläubigen gehörte, der sollte sich heutzutage mal mit der Sierrakonkurrenz versöhnen. Für alle anderen handelt es sich eher um einen Pflichtbesuch bei alten Freunden, denen man schon lange mal einen Besuch hätte abstatten sollen.

Für alle, die eingerostet sind, hier mal eine kleine Übung zum Nachspielen:

„Use Link ->www.sarien.net with Mouse Pointer“

Ein Gedanke zu „RETRO: Besuch von den Sariens“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.