NEWS: Über die Zukunft der Geschichte

Aufschlussreiche Gesprächsrunde bei RocketBeansTV auf der GamesCom 2015

Es gäbe so viel Neues von der ->GamesCom 2015 in Köln zu berichten, leider aber fehlt mir die Zeit dafür. Zahlreiche Trailer kündigten Spiele mit innovativen Konzepten oder Settings an, die auch aus der historischen Perspektive interessant wären.

Zum Beispiel reist bald ->Assassins Creed mit seinem Ableger ->Syndicate, von Klassenkämpfen geschüttelt, sehr explizit ins London des 19. Jahrhunderts. Der Multiplayer-Titel ->The Division vom schwedischen Studio ->Massive Entertainment entwirft alternativgeschichtlich eine dystopische Perspektive zum gesellschaftlichen und staatlichen Zerfall einer Metropole. Und – etwas abstrakter – kehrt ->Remedy mit  ->Quantum Break auf die ->XBoxOne zurück, wo der Protagonist mit temporalen Anomalien hantiert. Auch technisch steht die Zukunft vor der Tür, denn so einige Anbieter drängen mit ebenso ausgereiften wie beeindruckenden Datenbrillen für Virtual Reality-Erlebnisse in den entstehenden Markt. Alle diese Elemente könnten im nächsten Jahr umwälzend für Videospiele werden.

Die Speerspitze der deutschsprachigen Berichterstattung über Games, das Team von ->RocketBeansTV, hat intensiv und unter Teilverlust der Stimmen von den Messetagen berichtet. Seit ihre TV-Sendung ->GameOne eingestellt wurde – eine erstaunlich kurzsichtige Entscheidung von Sender-Mutter ->Viacom – streamen sie sehr erfolgreich via ->Twitch rund um die Uhr zu Videospielen und ihrer Kultur. Ihre Videos finden sich nachträglich auch in ihrem Kanal bei ->Youtube.

Auch wenn mir ansonsten die Zeit fehlt, will ich ausdrücklich eine Sendung von der GamesCom hervorheben. Für Almost Daily, eines ihrer Sendeformate, hatten die Moderatoren Simon Krätschmer, Etienne Gardé und Nils Bohmhoff am 8. August auf der GamesCom den Entwickler Simon Stolz-Zwilling von den Prager ->Warhorse Studios zu Gast.

Im Gespräch mit den Moderatoren von RocketBeansTV gab Simon Stolz-Zwilling Einblicke in viele Themen, welche die Games-Branche und Indie-Entwickler umtreiben, sowie das Rollenspiel Kingdom Come: Deliverance, das ein authentisches Mittelalter-Erlebnis bieten soll. (gamescom 2015 | Almost Daily: Status Quo der Gamingbranche mit Tobias Stolz-Zwilling | 08.08.2015 / Kanal Rocket Beans TV via Youtube)

Die vierzig Minuten des Gesprächs thematisierten daher einerseits die Spielwelt und diverse Mechaniken des Mittelalter-Rollenspiels ->Kingdom Come: Deliverance. Darunter gab es Einblicke in das Kampfsystem und die Schichtung der Bekleidung, aber auch zur Umsetzung alchemistischer Prozesse. Dabei plauderten die Vier auch über die Schwierigkeiten, die Entwicklern historische Stoffe bereiten, und worin die Prager jedoch auch interessante Chancen sehen. In ein paar Beiträgen habe ich auch in diesem Blog bereits über das Spiel und seine Ansprüche berichtet (siehe zum Einstieg ->NEWS: Der Stand des Mittelalters vom 23. März 2014). Das Projekt, das Historikern einen völlig neuen Blick auf Potentiale geschichtlicher Inszenierungen eröffnen könnte, bahnt sich langsam seinen Weg zur Veröffentlichung im Sommer 2016.

Darüber hinaus rankte sich das Gespräch jedoch auch um die wirtschaftliche und kulturelle Lage von unabhängigen Entwicklern. Die Teilnehmer der Runde tauschten sich über neue technische Perspektiven durch die Virtual Reality-Datenbrillen aus, und was diese Umwälzung spielekulturell bedeuten könnte. So gelingt es der Dreiviertelstunde mit dieser Gesprächsrunde, tiefe Einblicke in die Games-Branche zu liefern.

Zudem erhält man eine Vorstellung davon, wie Konflikte zwischen Informatikern, Creative Designern und der Historikerin im Team gelöst werden. Und dass die ->Warhorse Studios sich dauerhaft eine Historikerin für das als Dreiteiler angelegte ->Kingdom Come leistet, ist allein bereits eine gute Nachricht für die Zukunft der Geschichte in Videospielen.

*

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.