Schlagwort-Archiv: Wii

INNOVATION: GameBox Advance

An der Fakultät für Geisteswissenschaft der Universität Hamburg entsteht ein GameLab

Es geschehen gelegentlich Dinge, an die man kaum glauben kann – selbst dann, wenn sie direkt vor der eigenen Nase geschehen. Noch vor einem halben Jahr schrieb ich in meiner Fünf-Jahres-Bilanz (->IN EIGENER SACHE: Verbündete in dünner Luft vom 7. Januar 2014) sehr verhalten über die Erfolgsaussichten meiner Arbeit, in der ich mich mit den inszenierten Geschichtsbildern und den Wissensprozessen in Videospielen befasse. Einerseits sei es in Kreisen von historischen Fachkollegen schwierig, für die Relevanz einer Beschäftigung mit Geschichtsbildern in Videospielen zu werben, andererseits sei die Gamesbranche gegen den Kontakt mit der Geschichtswissenschaft sehr reserviert. Es seien sehr dicke Bretter, die beiderseits zu bohren wären. Nun, offenbar liegt das erste Hartholz nun hinter uns.

Geschichte wird in Videospielen nicht nur explizit als Renaissance-Abenteuer oder Mittelalterschlacht inszeniert. Subtil werden auch zeitgeschichtliche Fragen aufgegriffen wie zum Beispiel die Bestrebungen nach immer intensiverer digitaler Überwachung bei „Watch Dogs“. (Watch Dogs Trailer – ctOS Threat Monitoring Report / Kanal IGN via Youtube)

Aus Mitteln der ->geisteswissenschaftlichen Fakultät an der ->Universität Hamburg wird ein mobiles Gaming-Labor angeschafft. Thorsten Logge, der Koordinator des Bereiches ->Public History am ->Historischen Seminar, hatte es im vergangenen Jahr beantragt. Um die Beschaffung der Game-Box fachlich zu begründen sowie um sie technisch sinnvoll zusammenzustellen, leistete ich gerne und ausgiebig Beistand. So freut es mich umso mehr, dass die zuständigen Gremien der Fakultät unserer Argumentation folgten.

Abb.: Das GameLab stößt in Hamburg nun die Tür auf, um methodisch sauber die historische Relevanz von Videospielen zu untersuchen. (Abb. eigenes Foto)
Abb.: Das GameLab stößt in Hamburg nun die Tür auf, um methodisch sauber die historische Relevanz von Videospielen zu untersuchen. (Abb. eigenes Foto)

Das Labor wird nicht nur verschiedene Konsolenplattformen und einen PC enthalten, die Spielszenen werden von einem HD-Beamer ausgegeben und – was für die wissenschaftliche Arbeit besonders wichtig ist – von einer professionellen Mitschnittbox aufgezeichnet. Diese GameBox ist nicht weniger als ein Meilenstein für die akademische Behandlung von Videospielen in der Geschichtswissenschaft – essentiell insbesondere für mein neues Tätigkeitsfeld, die Public History. Das GameLab wird wesentliche methodische Lücken der Fachwissenschaft schließen und stellt gerade für Qualifikationsarbeiten in Hamburg endlich das nötige, vom Geldbeutel der Studierenden unabhängige Werkzeug bereit…

Weiterlesen

NEWS: Passend zum Frühjahr: Farbe ins Gesicht

Die hüpfende Coolness-Kugel „de Blob“ kehrt für ein zweites Abenteuer zurück

Nachdem deBlob bereits die erste Invasion erfolgreich zurückgeschlagen hat, schwemmt er nun cool grinsend die fiesen INKs erneut in bunten Farbwellen aus seiner Heimat. Neu ist, dass sich nun mehr die Besitzer weiterer Plattformen an dem erfrischenden Spielprinzip erfreuen können. Neben der Wii und dem DS, klatscht den wichteligen grauen Invasoren jetzt auch auf PS3 und XBox sowie dem 3DS der Eimer Farbe ins Gesicht. Zudem enthält deBlob dieses Mal einen Mehrspielermodus, und die zu befreienden Gebäude können nun auch betreten werden – auch wenn innen alles zweidimensional wird.

DeBlob ist zurück und sorgt für Unruhe unter den Besatzern auf neuen Plattformen und mit schickerer Grafik
DeBlob ist zurück und sorgt für Unruhe unter den grauen mickerigen Besatzern auf neuen Plattformen und mit schickerer Grafik

Allerdings verlassen sich die Entwickler von -> Blue Tongue Software zu sehr auf die Prinzipien ihres Vorgängers. Das Motto scheint zu gelten: „Bitte vom gleichen – nur halt mehr.“ Ohne Frage: das, was beim ersten Teil geschaffen wurde, war außergewöhnlich (Siehe ->RETRO: Paintball am 8. Dezember 2010). Man hätte für die Fortsetzung eines so außergewöhnlichen Spieles nur ein Quentchen mehr an Innovationen erwartet. Zum Beispiel wäre es schön gewesen, dem störrischen Esel die Kamera wegzunehmen, der schon im ersten Teil die Kamera hielt – man fasste sich schon dort bei manchen Perspektiven klatschend an den Kopf. Eine andere Geschichte zu erzählen, wäre auch nicht zu verachten gewesen. Oder vielleicht andere Fähigkeiten des Widerstandskämpfers.

Wer allerdings den ersten Teil mochte, auf fantasievolles und einfallsreiches Jump&Run steht, seinen Kindern folgenlos mal das Beschmieren von Wänden erlauben will oder den herausragenden Soundtrack mochte, kommt auch am zweiten knuddeligen Blob nicht vorbei – auch wenn bei all der Fülle von Dingen, die es in den Stadteilen zu entdecken gibt, leider das Zeitlimit teils zu eng geraten ist. Für wild gestikulierenden Spielspaß seien vor allem die Wii-Version und PSMove-Variante empfohlen. Und nun los… bringen Sie mehr Farbe in die Stadt, es wird schließlich Frühling.

RETRO: Paintball

Mit Farbe bekämpft ein hüpfender Ball das graue Unrechtsregime in „de Blob“ für die Wii

Auf einer wunderschönen, farbenfrohen Welt leben kleine verschiedenfarbige Gestalten mit knuffigen Proportionen und genießen ihr Regenbogenleben. Doch wie bekannt ist, kann der friedlichste Mensch nicht ruhig leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Als sich dunkelgraue Schiffe der INKT mit fiesen kleinen grauen Mickerzwergen aus dem Weltall über die Städte schieben, beginnt eine Invasion, die buchstäblich die Farbe aus dem Leben der Planetenbewohner saugt.


Die neuen Herren mögen hassen das bunte Leben - aber deBlob schmiert sie an
Die neuen Herren hassen das bunte Leben, aber deBlob schmiert sie an

Es ist jedoch nicht nur die Welt, die zu leiden hat – auch die kleinen Wesen werden ihrer Lebensfreude beraubt. Der feindliche Machtapparat treibt sie mit Waffengewalt zusammen, steckt sie in Umerziehungsgebäude und saugt ihnen ihre Farben aus. Traurig trotten sie schließlich aus der Rekonditionierung und sind ebenso grau wie ihre Herren. Zwar sind diese Zwischensequenzen sehr humorvoll in Szene gesetzt, dennoch bleibt eine leicht beklemmende Atmosphäre, die dem Spieler ein wenig Bleiche ins Gesicht treibt.


Graue Raumschiffe am Himmel - hier kommt mal nichts Gutes von oben

->de Blob gibt sich aber so einfach nicht geschlagen und leistet Widerstand seit seiner Veröffentlichung 2008. Die titelgebende, kugelrunde Hauptfigur des Spiels wurde ursprünglich nicht vom australischen Developer ->Blue Tongue erschaffen, sondern entstand an einer niederländischen Hochschule durch Informatikstudenten aus Utrecht.

Für seinen Widerstandskampf nimmt deBlob den Invasoren kurzerhand die gestohlenen Farben wieder ab, und schmiert sie in der Welt herum, indem er gegen Gebäude springt oder etwa über Bänke und Bäume rollt. Die neuen Herrscher halten sich jedoch nicht lange damit auf, irritiert zu sein, und setzen ihm alles entgegen, das sie aufbieten können.

Eine spritzige und humorvoll erzählte Geschichte entspinnt sich – ist jedoch nicht zentral für das Spiel. Eigentlich lebt es von seiner unvergleichlichen Spielmechanik, für die man die Wii und ihre Controller hätte erfinden müssen, hätte es sie nicht schon gegeben…

Weiterlesen