Schlagwort-Archiv: Jump&Run

INNOVATION: Zersiebt, verlobt, verheiratet

Mit „Valiant Hearts“ entstand ein spielbares Stück Erinnerungskultur mit erfrischenden Blickwinkeln auf den Ersten Weltkrieg

Manchmal stellt sich erst im Nachhinein heraus, wie gut es ist, sich an selbstauferlegte Arbeitsprinzipien zu halten. Dazu gehört, dass ich mich zu einem ausführlichen Urteil über ein Videospiel erst hinreißen lasse, wenn ich es auch durchgespielt habe. Natürlich bildet sich eine Meinung schon zuvor nach und nach aufgrund von Indizien. Daher konnte ich mit einer Gegenrede in einem ->Kommentar bei der Webzeitschrift ->Public History Weekly auch nicht hinter dem Berg halten, nachdem dort Didaktikerin ->Monika Fenn aus Potsdam einen Beitrag über ->Valiant Hearts: The Great War veröffentlichte (siehe ->Monika Fenn: Kriegsspiel mit Herz? Computer Games zum Ersten Weltkrieg vom 17. Juli 2014). Dort legte ich allerdings auch offen, dass meine eigene abschließende Bewertung zu dem Spiel genau deswegen noch ausstehe.

Das Weltkriegsdrama wird durch die einfühlsamen erzählten Beziehungen der Charaktere, ihre Sorgen, Ängste und Erlebnisse getragen. Der britische Pilot allerdings schaffte es trotz des Auftrittes im Trailer nur in eine kurze Filmsequenz im Spiel. (Valiant Hearts: The Great War official trailer [UK] / Kanal Ubisoft via Youtube)

Und diese Zurückhaltung war tatsächlich sehr gut so, weil die historische Qualität von ->Valiant Hearts: The Great War, der Überraschungserfolg, den das kleine Studio ->Ubisoft Montpellier im Juni 2014 veröffentlichte, im Spielverlauf auch überraschend deutlich schwankt. Besonders der mittlere Teil zwischen Kapitel 2 und 3 zeigt systematische Schwächen, die leider dem diametral entgegen stehen, was an dem Spiel in den übrigen Teilen so löblich war. Zudem habe ich jetzt noch ein paar mehr und vielleicht sogar bessere Beispiele und Beobachtungen parat, die erst im späteren Spielablauf auftraten. Im Prinzip aber bleibt es bei meinem früheren positiven Urteil über das 2D-Action-Jump&Run. Dennoch muss ich meine vorläufigen Einschätzungen – die ich bereits in NEWS-Beiträgen dieses Blogs abgab – durch das nun gewonnene Gesamtbild des Spieles nicht revidieren, aber doch relativieren (siehe ->NEWS: Helden der Herzen vom 13. Juni 2014 und ->NEWS: Der vergessene Krieg vom 30. Januar 2014).

Im Kern bleibt ->Valiant Hearts: The Great War, das ->Ubisoft Montpellier mit dem hauseigenen ->UbiArt Framework realisierte, ein herausragendes Beispiel für den gelungenen Umgang von Videospielen mit historischen Themen. Es erzählt den Ersten Weltkrieg eben nicht aus einer strategischen oder einer politischen Perspektive, sondern begleitet fünf sehr unterschiedliche Figuren sehr emotional durch ihre Leben, Leiden und Ableben unter dem Eindruck des Krieges. Und das gelingt den Entwicklern – trotz aller kleinerer Defizite – so gut, dass man als Historiker eigentlich einen Award dafür erfinden müsste…

Weiterlesen

NEWS: Passend zum Frühjahr: Farbe ins Gesicht

Die hüpfende Coolness-Kugel „de Blob“ kehrt für ein zweites Abenteuer zurück

Nachdem deBlob bereits die erste Invasion erfolgreich zurückgeschlagen hat, schwemmt er nun cool grinsend die fiesen INKs erneut in bunten Farbwellen aus seiner Heimat. Neu ist, dass sich nun mehr die Besitzer weiterer Plattformen an dem erfrischenden Spielprinzip erfreuen können. Neben der Wii und dem DS, klatscht den wichteligen grauen Invasoren jetzt auch auf PS3 und XBox sowie dem 3DS der Eimer Farbe ins Gesicht. Zudem enthält deBlob dieses Mal einen Mehrspielermodus, und die zu befreienden Gebäude können nun auch betreten werden – auch wenn innen alles zweidimensional wird.

DeBlob ist zurück und sorgt für Unruhe unter den Besatzern auf neuen Plattformen und mit schickerer Grafik
DeBlob ist zurück und sorgt für Unruhe unter den grauen mickerigen Besatzern auf neuen Plattformen und mit schickerer Grafik

Allerdings verlassen sich die Entwickler von -> Blue Tongue Software zu sehr auf die Prinzipien ihres Vorgängers. Das Motto scheint zu gelten: „Bitte vom gleichen – nur halt mehr.“ Ohne Frage: das, was beim ersten Teil geschaffen wurde, war außergewöhnlich (Siehe ->RETRO: Paintball am 8. Dezember 2010). Man hätte für die Fortsetzung eines so außergewöhnlichen Spieles nur ein Quentchen mehr an Innovationen erwartet. Zum Beispiel wäre es schön gewesen, dem störrischen Esel die Kamera wegzunehmen, der schon im ersten Teil die Kamera hielt – man fasste sich schon dort bei manchen Perspektiven klatschend an den Kopf. Eine andere Geschichte zu erzählen, wäre auch nicht zu verachten gewesen. Oder vielleicht andere Fähigkeiten des Widerstandskämpfers.

Wer allerdings den ersten Teil mochte, auf fantasievolles und einfallsreiches Jump&Run steht, seinen Kindern folgenlos mal das Beschmieren von Wänden erlauben will oder den herausragenden Soundtrack mochte, kommt auch am zweiten knuddeligen Blob nicht vorbei – auch wenn bei all der Fülle von Dingen, die es in den Stadteilen zu entdecken gibt, leider das Zeitlimit teils zu eng geraten ist. Für wild gestikulierenden Spielspaß seien vor allem die Wii-Version und PSMove-Variante empfohlen. Und nun los… bringen Sie mehr Farbe in die Stadt, es wird schließlich Frühling.

NEWS: Wer hat an der Uhr geBraid?

Seit das Actionspiel ->Prince of Persia – Sands of Time 2003 erschien, hat sich die Zeitmanipulation in Spielen als Spielelement etabliert. Während dort allerdings die vierte Dimension höchstens eingesetzt wurde, um eigene Fehler wieder zurückzuspulen und einen Ort des Scheiterns erneut anzugehen, führt ein kleines Downloadspiel die Idee zu ihrer bisher höchsten Evolutionsstufe.

Abb: Braidtes Spektrum der Zeit
Abb: Braidtes Spektrum der Zeit

->Braid heißt das Meisterwerk, das über diverse Downloadportale auch PC und Konsole bezogen werden kann. Das kurze, und dennoch preiswerte Stück Software lehrt den Spieler in sechs Welten immer umfangreichere Aktionen mit der Zeit. Daraus ergibt sich eine herausfordernde und dennoch kurzweilige Knobelei. Weiterlesen