DIGITAL GAME-BASED-LEARNING: Silbernes Pferd unter Alkohol

„Luka“ hilft der Kripo bei der Jugendarbeit

Man sollte seine Kinder nie mit betrunkenen Pferden spielen lassen, und zwar auch dann nicht, wenn sie versilbert sind. Es gibt nur eine einzige Ausnahme, wenn das Silberpferd aus Frankfurt kommt und den Stallungen der Adventure-Schmiede ->Deck13 entlaufen ist. Denn in diesem Fall lernen Kinder unter Anleitung der Polizei mit Gewalt und Suchtmitteln umzugehen – nein, nicht so, wie Sie jetzt denken.

Eigentlich sind boshafte Reaktionen verbreitet, wenn ein namhafter Entwickler ein Spiel für eine Behörde erstellt. Dann kann es sich doch auch bei einem Adventure-Entwickler aus Deutschland eigentlich nur um eine finanzielle Überbrückung für andere „echte“ Titel aus dessen Portfolio handeln, oder? Wer so spitzzüngig an die Abenteuerspiele herangeht, die der Entwickler ->Deck13 aus Frankfurt im Auftrag der ->Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes herstellte, ist jedoch ungerecht. Der Urheber, das Landeskriminalamt Baden-Würtemberg, hat zusammen mit den Entwicklern der ->Ankh-Reihe und dem preisgekrönten ->Jack Keane stimmige, ansehnliche und obendrein noch lehrreiche Spiele abgeliefert.

William hat mehr als genug Probleme - Luka hilft gern
William hat mehr als genug Probleme - Luka hilft jedoch gern

Mit ->Luka und das geheimnisvolle Silberpferd, sowie dem zweiten Teil namens ->Luka und der verborgene Schatz, widmet sich Deck13 wesentlichen Themen für jugendliche Heranwachsende: dem Umgang mit Gewalt und Drogen. Auch wenn die Kennzeichnung der USK keinerlei Einschränkungen vornimmt, eignet sich die Thematik des ersten Abenteuers sicherlich schon für jüngere Kinder. Sucht, Alkohol und Drogen, die das zweite Spiel problematisiert, entstammen wohl eher der Lebenswelt von Teenagern. Die Spiele können kostenfrei als Freeware heruntergeladen werden und eignen sich wegen ihrer Lehrerfunktionen sogar zur Unterrichtsgestaltung… Weiterlesen

NEWS: Halbgötter im Kreis

„Demigod“ klaut gnadenlos bei den Ideen freier Entwickler

Gut, vielleicht handelt es sich weniger um einen Kreis – mehr um einen Ring. Denn in einem solchen messen sich – vornehmlich im Multiplayer-Part – die Spieler beim taktischen Götterkampf ->Demigod der ->Gas Powered Games aus Redmond.

Das Spiel zieht seine Faszination aus den ausgefallenen Arenen, die mal aus einer Himmelsplattform, mal einem mit einer Schlange kämpfenden Gott bestehen. Wenn auch der in der Spielebranche sehr bekannte Chris Taylor der Kopf hinter dem Spiel ist, so ist Demigod dennoch nicht auf dessen Kreativität zurückzuführen.

Zu viel entlehnt sich das Programm von der Modifikation ->Defense of the Ancients für das 2002 erschienene Strategiespiel ->Warcraft III – Reign of Chaos.

Weiterlesen

KOMMENTAR: Mini-Addons für Maxi-Money?

Man bekommt immer gerne etwas dafür, wenn Geld ausgegeben wird. Zur Zeit jedoch ist ein Trend zu beobachten, der diese Grundkonstante der Marktwirtschaft auszuhebeln versucht. Wucher dürfte der korrekte Begriff für diese anhaltende Entwicklung in der Spielebranche sein.

Schon seit Jahren sinken die Zeiten kontinuierlich, die benötigt werden, um einen Titel komplett durchzuspielen – zugestanden, dass man dies von Multiplayer-Games natürlich nicht so einfach behaupten kann. Allerdings sind im letzten Fall für die Nachhaltigkeit eines Spielvergnügens auch die Gamer selbst und nicht die Hersteller hauptverantwortlich. Ob das Mehrspielererlebnis langfristig trägt, hängt in erster Linie davon ab, ob die Spieler den Rahmen der vorgegebenen Regeln mit interessanten Partien füllen.

Seit einiger Zeit kommt hinzu, dass minimale Zusatzinhalte für Spiele für hohe Preise an die Endkunden weiterverkauft werden. Mit dem Jahr 2009 scheint ein neuer Höhepunkt dieser Entwicklung erreicht zu sein, verdienen sich doch dieses Jahr einige Games die Bewertung: Wenig Inhalt für viel Geld… Weiterlesen

NEWS: Streamer, you know you are a Streamer

Was war der am weitesten entfernte Ort, an dem Sie eines Ihrer Spiele verlegt haben? Das Wohnzimmer? Bei einem Freund in Kassel? Das ist ja noch gar nichts – schon bald liegen ihre Spiele in Kalifornien oder vielleicht sogar in Asien rum. Ach was, Sie glauben dem KEIMLING nicht?

Wenn es nach einigen innovativen Diensten geht, die jüngst ihre Projekte vorgestellt haben, werden Sie Ihre Spiele und vielleicht auch andere Software über das Internet in aller Welt installieren können. Zudem aber sollen diese Games auch noch über das Internet spielbar sein, indem sie auf einem High-End-Server berechnet werden.

Abb: OnLive nimmt Ihnen den Rechner
Abb: OnLive will Ihnen den Rechner nehmen - hinterhältig

Dafür sollen große Gruppen von Servern in so genannten Clustern zusammen arbeiten. Die Bilder von den Spielereignissen würden dann nur noch per Video-Stream zu Ihnen auf den Bildschirm gelangen.  Vielleicht technologisch, sicher aber vom Marketing her sprinten zur Zeit vor allem zwei Services voran: ->OnLive und ->Gaikai.  Toll was?

Glauben Sie nicht? Der KEIMLING auch nicht – zumindest nicht ohne Einschränkungen… Weiterlesen

RETRO: Rom sehen, und lernen

„Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt belgae, aliam aquitani, tertiam, qui ipsorum lingua celtae, nostra galli appellantur.“ Wie? Sie haben das nicht verstanden? Na, macht ja nichts, sie haben ja die Möglichkeit Caesars Gallischen Krieg später irgendwann mal nachzuholen.

Damit niemand sein Latein gleich mit so schwierigen Texten aufpolieren muss, bot 2007 der bulgarische Entwickler ->Haemimont Games eine spielerische Herangehensweise. Verpackt in ein Aufbaustrategiespiel namens ->“Die Römer“ erschien damals der wohl unterhaltsamste Lateinunterricht, den man sich vorstellen konnte. Weiterlesen

NEWS: Wer hat an der Uhr geBraid?

Seit das Actionspiel ->Prince of Persia – Sands of Time 2003 erschien, hat sich die Zeitmanipulation in Spielen als Spielelement etabliert. Während dort allerdings die vierte Dimension höchstens eingesetzt wurde, um eigene Fehler wieder zurückzuspulen und einen Ort des Scheiterns erneut anzugehen, führt ein kleines Downloadspiel die Idee zu ihrer bisher höchsten Evolutionsstufe.

Abb: Braidtes Spektrum der Zeit
Abb: Braidtes Spektrum der Zeit

->Braid heißt das Meisterwerk, das über diverse Downloadportale auch PC und Konsole bezogen werden kann. Das kurze, und dennoch preiswerte Stück Software lehrt den Spieler in sechs Welten immer umfangreichere Aktionen mit der Zeit. Daraus ergibt sich eine herausfordernde und dennoch kurzweilige Knobelei. Weiterlesen

KOMMENTAR: Paintball verboten, Winnenden gesühnt

Das System funktioniert. Die Koalition in Berlin hat sich darauf verständigt, schärfere Regeln im Umgang mit Waffen zu erlassen, um Konsequenzen aus dem Leid der Opfern von Winnenden und früherer Amokläufe zu ziehen. (->Presse) Wer allerdings glaubt, dass damit diese Meldung schon am Ende sei, der ist schief gewickelt.

Es sind halt Wahlkampfzeiten, weshalb das Kabinett im gleichen Zuge ein Verbot von „Paintball“ beschloss, ein Sport, in dem die Sportler mit Luftpistolen Farbbälle aufeinander feuern, um sich damit zu markieren. Nur zur Erinnerung: Tödliche Waffen bleiben auch nach dem Kabinettsbeschluss weiterhin in diesem Land legal… Weiterlesen

INNOVATION: Licht aus, lasst Spot ran!

Mit 2009 sehen nicht nur DGB-Chef Michael Sommer und Gesine Schwan, die Kandidatin zum Amt des Bundespräsidenten, ein Jahr der Umwälzungen auf uns zukommen: Gestern wies KEIMLING darauf hin, dass aus Bremen zwei kleine Revolutionen des Adventure-Genres kommen (-> INNOVATION: Selektiver Hotspot & gefrässiges Inventar ), heute kommt die nächste Neuerung aus Hamburg.

Abb: Auf Reisen um den Weltuntergang zu verhinden
Abb: Reisen um den Weltuntergang zu verhinden: Sadwick und Spot

Der Publisher und Entwickler -> Daedelic Entertainment aus der schönen Hansestadt steuert in gut gelauntem Wahnsinn auf die Veröffentlichung eines von Hand gezeichneten Abenteuerspieles zu: -> The Whispered World. Dort trottet der kleine traurige Clown Sadwick mit seiner Raupe Spot durch die Welt, um ein schreckliches Schicksal abzuwenden. Aus dem Blickwinkel der Innovation ist die Raupe der eigentliche Star – sogar noch mehr als die atemberaubende, durch parallele Bildebenen dreidimensional erscheinende 2D-Welt… Weiterlesen

INNOVATION: Selektiver Hotspot & gefrässiges Inventar

Selten hat sich eine Spieleschmiede mit einem solchen Paukenschlag auf dem Games-Markt eingefunden wie der Entwickler KingArt. Das Erstlingswerk der Bremer Entwickler mit dem Namen ->“The Book of Unwritten Tales“ ist ein Feuerwerk von Humor, kreativen Einfällen, faszinierenden Schauplätzen und einer meisterhaft erzählten Geschichte. Doch nicht deswegen findet es bei KEIMLING Erwähnung, denn aus der spielerischen Perspektive haben sich dem Lobgesang auf das Meisterwerk schon genügend andere Spieleseiten angenommen.

Das Spiel ist auch aus KEIMLINGs Blickwinkel sehr interessant, wartet es doch mit kleinen Revolutionen des Adventurebereichs auf, dessen etablierte Funktionen und Strukturen gemeinhin als unumwälzbar gelten. Vielleicht sind die Neuerungen an Hotspots und Inventar schlicht wegen des Glaubens an die Unreformierbarkeit des Genres im allgemeinen Lobgesang auf das Spiel untergegangen… Weiterlesen

REPORT VOR ORT: Oh, wie süß, mein Geld ist weg…

Wie man mit niedlichen Spielcharakteren zu einem soliden Einkommen gelangen kann, wollte Sven Ivo Brinck von ->tipp24games.de am 4. Mai dem Publikum in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg (HAW / ->www.haw-hamburg.de) näher bringen.  In der Ringvorlesung mit dem Titel „Von Gold und Geld – Spiele und Reichtum“ konnte er dabei zwar mit den vorgestellten Spielcharakteren durchaus Punkten.

Ob dies jedoch ausreichend sein könnte, um sich langfristig gegen die deutlich größere Konkurrenz zu behaupten, muss erst noch bewiesen werden. Außerdem darf man wohl auch erwähnen, dass der Hauptanreiz an den Games im Programm von tipp24games.de nach wie vor das Spielen um Geld bleibt. Und daran verdient die Firma auch nicht schlecht – 20% je Partie… Weiterlesen

Innovationen in digitalen Spielen und im Digital Game-Based-Learning